Während sich die Fans und Gönner der Roten Teufel Bad Nauheim im Play-off-Fieber befinden, gehen die Vorbereitungen für die neue Saison 2013/14 unvermindert weiter. Dazu nahm der Stammverein nun Stellung.

„Wir haben mit GmbH-Gesellschafter Wolfgang Kurz und dem Oberliga-Team vereinbart, dass wir nun gemeinsam alle Kraft in die erfolgreiche Gestaltung der Play-offs legen und erst nach der Saison im Rahmen einer Pressekonferenz über die zukünftigen Strukturen und Personalien informieren werden“, so der Vorsitzende der Nachwuchsabteilung, Uwe Gericke. Alle aktuell notwendigen Formalien den Verbänden gegenüber seien erledigt, berichtet der Nachwuchsvorstand weiter. „Wir stehen auch im stetigen Dialog zu mindestens zwei neuen Gesellschaftern, die bereits jetzt stark in die operativen Fragen eingebunden sind“, erläutert Uwe Gericke.„Wir haben mit dem aktuellen Trainer und auch dem Mannschaftsrat schon vor vier Wochen gesprochen und gemeinsam vereinbart, dass sich alle in der wichtigsten Saisonphase auf den Sport konzentrieren – was auch auf große Zustimmung gestoßen ist“, sagt der Sportvorstand der Roten Teufel, Martin Flemming. „Auch in den Vorjahren wurden Spieler- oder Trainerverträge erst nach dem letzten Saisonspieltag geschlossen, so dass dies keine andere Situation darstellt, als in den Jahren zuvor“, fügt Martin Flemming als Information für alle Fans hinzu.

„Sowohl im wirtschaftlichen wie auch im administrativen Bereich sind wir unmittelbar nach der Saison handlungsfähig“, erklärt Finanzvorstand Martin Schröer, der für sich für die Kasse des Nachwuchsvereins verantwortlich zeigt. Budgetplanungen seien erstellt, erste Sondierungsgespräche mit möglichen Lieferanten für die Saison 2013/14 sind bereits geführt und Gespräche mit dem kaufmännischen Personal werden nun zeitnah aufgenommen. „Die Hauptsponsoren sind alle im Detail informiert und wir sind auch für Gespräche und Angebote für die weiteren, vielen wichtigen Partner und Sponsoren nach der Saison startklar. Wir werden unmittelbar informieren“, so Martin Schröer abschließend.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fördervereins „Teufelskreis“ wurde indes letzte Woche durch die Mitglieder mit großer Mehrheit eine Satzungsänderung beschlossen, die es dem Förderverein für die Zukunft ermöglicht, sich an einer Spielbetriebs-GmbH als Gesellschafter zu beteiligen. „Die Weichen für eine Beteiligung sind gestellt und so haben wir als Förderverein mit unseren Mitgliedern, die allesamt seit vielen Jahren und Jahrzehnten Fans und aktive Förderer sind, die Möglichkeit, noch intensiver unsere Unterstützung dem Profi- und den Nachwuchsteams zukommen zu lassen“, sagt René Jackel, der wiedergewählte 1.Vorsitzende des „Teufelskreises“.

Auch der Nachwuchsverein plant im Rahmen einer nach der Saison stattfindenden Mitgliederversammlung, die Möglichkeit einer direkten Beteiligung an einer GmbH durch seine Mitglieder absegnen zu lassen.

Bis diese Planungen in die Tat umgesetzt werden, gilt die volle Aufmerksamkeit weiterhin den anstehenden Spielen – vor allem dem Heimspiel am kommenden Freitag gegen die Selber Wölfe, wozu die Roten Teufel die Anhängerschaft wieder aufrufen, das Spiel zahlreich zu besuchen.